EN DE
 
 

Die Comedian Harmonists - das Schauspiel

In Kooperation mit dem Kammertheater Karlsruhe erleben Sie in diesem Jahr ein Veranstaltungs-highlight der besonderen Art.

 

"Die Comedian Harmonists- das Schauspiel" wird an vier Terminen bei uns im Erbprinz aufgeführt.

 

Begeben Sie sich in die Zeit von 1927 bis 1934 und tauchen Sie zusammen mit dem Ensemble des Kammertheaters in die Schicksale und Gefühle der einzelnen Mitglieder der ersten deutschen Boygroup ein.


Natürlich dürfen auch Ihre größten Hits – „Veronika, der Lenz ist da“, „Mein kleiner grüner Kaktus“ und „Ein Freund, ein guter Freund“ - nicht fehlen.

 

DIE TERMINE 2020:

 

24. Oktober 2020, 18:30 Uhr

25. Oktober 2020, 18:00 Uhr

30. Oktober 2020, 18:30 Uhr

31. Oktober 2020, 18:30 Uhr

 

 

Preis pro Person 125 Euro inkl. Aperitif mit Canapés, 4-Gang-Menü und Schauspiel.

 

Selbstverständlich halten wir uns bei der Durchführung aller Veranstaltungen an die aktuellen Hygiene-Verordnungen des Landes.

 

Detaillierte Informationen zu "Die Comedian Harmonists - das Schauspiel" finden Sie auch hier zum Download.

 

 

RESERVIERUNGEN

 

Reservierungen nehmen wir gerne im Hotel Erbprinz unter der 07243-3220 entgegen. Alternativ können Sie gerne Ihre Tickets im Kammertheater Karlsruhe oder online bei Reservix bestellen (zzgl. VVK-Gebühr).

 

Hier gelangen Sie zum RESERVIX-TICKETSHOP.

 

Comedian 1

 

 

 

DIE GESCHICHE DER COMEDIAN HARMONISTS

Comedian2

 

Alles beginnt 1927 mit einer Anzeige im Berliner Lokalanzeiger: „Achtung! Selten. Tenor, Baß (Berufssänger, nicht über 25), sehr musikalisch, schön klingende Stimmen, für einzig dastehendes Ensemble, unter Angabe der täglich verfügbaren Zeit gesucht.“ Und sie sind einzigartig, die sechs jungen Männer, die sich als Comedian Harmonists auf die Anzeige hin zusammenfanden. 1928 fiel der Startschuss zu einer Karriere, die sich nur noch mit der der Beatles vergleichen lässt. Als erste deutsche Boy-Group ihrer Zeit entwickelten sie einen für Europa völlig neuen Gesangsstil und füllten mit eigenen Programmen ganze Konzertsäle. Lieder wie „Veronika, der Lenz ist da“, „Mein kleiner grüner Kaktus“, „Ein Freund, ein guter Freund“ und „Wochenend‘ und Sonnenschein“, sind nur eine kleine Auswahl ihres Repertoires. Den Ritterschlag der Kunst erhielt das Sextett 1932 – kurz vor der Machtergreifung Hitlers – mit einem Auftritt vor dem konservativen Musikpublikum in der Berliner Philharmonie. 2700 Zuschauer applaudierten enthusiastisch.

 

Zunächst schien sich unter dem nationalsozialistischen Regime nichts zu ändern, doch nach und nach geriet die Existenz der Gruppe in Gefahr, denn drei ihrer Mitglieder waren Juden. Die Musiker interessierten sich nicht für Politik, glaubten sich auch so populär, dass sie keine Repressalien zu fürchten hatten. Aber erste vereinbarte Konzerte wurden abgesagt, weil man keine Juden mehr auf deutschen Bühnen sehen wollte und die UFA verweigerte ihnen die Teilnahme an Filmaufnahmen. Ab dem 1. Mai 1934 war den Comedian Harmonists jeglicher Auftritt auf einer deutschen Bühne untersagt, auch im Rundfunk durften die Lieder des Ensembles nicht mehr gespielt werden. Mit den zunehmenden Streitigkeiten innerhalb der Gruppe zerbrach das Sextett, das längst zur Legende geworden war. In der ursprünglichen Zusammensetzung haben die Comedian Harmonists nie wieder musiziert.

 

Hintergrundinfos:

 

2011 entführte das Schauspiel „Die Comedian Harmonists“, von Gottfried Greiffenhagen und Franz Wittenbrink, das Kammertheater Publikum das erste Mal in das vergnügungssüchtige Berlin. 2019/20 beschreiten sie noch einmal ihren Weg auf der Karriereleiter. Auf der Bühne zu erleben sind u.a. Bernd Gnann, in der Rolle des Robert Biberti, und Oliver Fobe, als Erich Abraham-Collin. Beide waren bereits 2011 Teil des Ensembles.

 

Comedian3